Ein Frauenprofil

Die Seiten zum Nachmachen

Das folgende kleine Tutorial erschien in der Ausgabe 02/87.

Vorzeichnung
Strichvorzeichnung als heruterladbare PDF-Datei (107 KB)

Immer wieder werden wir gebeten, das anspruchsvollste Thema in der Malerei überhaupt, den Menschen, in dieser Rubrik zu behandeln. Ihr Wunsch ist uns Befehl, liebe Leser! Nach­dem bereits im letzten Heft ein Mädchengesicht – dort allerdings auf einem Motorradtank ­zum Nachmachen ausgewählt wurde, diesmal eines auf normalem Illustrationskarton.

Flüssigmaskiermittel
Abbildung 1: Flüssigmaskiermittel

Wie bei jeder Illustration in Lasurtechnik beginnen wir auch hier mit den dunkleren Partien des Bildes. Kleben Sie mit Maskierfilm den gesamten Bogen ab und schneiden Sie die komplette Vorzeichnung nach. Anschlie­ßend demaskieren Sie die Haare, den Hintergrund und die Augenpartie. Das Licht im Auge wird nicht mit Folie geschnitten, sondern mit einem Flüssigmaskiermittel (z. B. „Drawing Gum“ von Pebeo) und Pinsel abge­deckt.

Ehe ich fortfahre, noch ein Wort zu den von mir verwendeten Farben. Die ganze Illustration wurde mit einer neuen, spritzfertig angemischten Acrylfarbe von Winsor & Newton gefertigt. Durch eine 0,3-mm-Düse lässt sie sich ausgezeichnet spritzen und trocknet relativ langsam, so dass die Pistole nicht verstopft. Für Leser, die die Illustrationen mit der gleichen Farbe nacharbeiten wollen, gebe ich die jeweils verwendeten Farbtöne an.

Abbildung 2
Abb. 2: Lineal als Schablone
Abbildung 3
Abb. 3: Hintergrund überspritzen.

Beginnen Sie Ihre Arbeit am Hintergrund mit den hellen Farben. Damit sparen Sie sich eine ganze Menge von Putzarbeit beim Farbwechsel. Den hellen Streifen spritzen Sie mit Hilfe einer Schablone – ich habe ein Lineal benutzt –, die Sie etwa 5 mm vom Hintergrund abheben. Wenn Sie dann den gesamten Grünbereich (Spa Green) bearbeiten, achten Sie darauf, nicht mehr über den hellen Streifen zu spritzen (Abbildung 2 und 3).

Abbildung 4
Abb. 4: So werden die Schwarzflächen angelegt.

Ehe Sie an den schwar­zen Hintergrund gehen, überspritzen Sie bitte mit Gelb (Process Yellow) nochmals den Grünbereich. Der Ton wird dadurch wesent­lich voller. Die Schwarz­flächen dieses Arbeits­schrittes entnehmen Sie bitte der Abbildung 4. Lassen Sie ruhig in den Haarsträhnen ein paar weich verlaufende Lich­ter stehen.

Abbildung 5
Abb. 5: Mund und Nase im Detail.

Ehe Sie die Illustration komplett demaskieren, wird mit Schwarz noch die Mund- und Nasenpartie abgetönt. Beim Mund gehen Sie in folgender Reihenfolge vor: Zuerst den Mundinnenraum, danach die Lippen und ganz zum Schluss die Zähne. Achten Sie darauf, in dieser Phase nicht zu dunkel zu werden. Bei der Nase spritzen Sie das Nasenloch wie in Abbildung 5.

Abbildung 6
Abb. 6: Licht und Schatten im Gesicht anlegen.

Entfernen Sie jetzt die gesamte Maskierung und überkleben Sie das Bild neu. Im folgenden Arbeitsgang wird nur das Gesicht ohne die Mundpartien freigelegt. Die Schatten habe ich freihändig hauchdünn mit einem roten Ockerton (Red Ochre) herausgearbeitet. Für scharfe Kanten, wie am Nasenflügel verwenden Sie eine gehaltene Schablone, die Sie vorher in die nötige Form schneiden. (Abbildung 6)

Für den Mund muss wieder die alte Maskierung entfernt und eine neue aufgeklebt werden. Schneiden Sie jetzt nur die Mundpartie aus und demaskieren Sie die Lippen. Wie im Auge werden auch hier die Lichter mit Flüssigmaske aufgetragen. Das kräftige Rot der Lippen erzielen Sie durch eine Schicht Rot (Spectrum Red) und darüber, ziemlich dünn, eine Schicht Gelb (Process Yellow).

Als letztes ziehen Sie wieder alle Masken ab und rubbeln mit einer Kreppsohle die Flüssigmaskierung raus. Dazu muss die Farbe allerdings gut durchgetrocknet sein. Freihändig wird nun nur noch der Augapfel abgetönt. Die fertige Illustration sehen Sie in Abbildung 7.

Abbildung 7
Abb. 7: Die fertige Illustration.
Folgen und gerne haben:
Visit Us
Tweet